Werbung für die Linienschiffahrt von Joh. Ces. Godeffroy & Sohn, Anzeige in der Süd-Australischen Zeitung, 6. Januar 1865[1]
Werbung für die Linienschiffahrt von Joh. Ces. Godeffroy & Sohn, Anzeige in der Süd-Australischen Zeitung, 6. Januar 1865[1]

Das Hamburger Handelshaus Joh. Ces. Godeffroy & Sohn begann ab 1850 unter der Leitung von Johan Cesar Godeffroy einen Liniendienst mit regelmäßigen Schiffsverbindungen aufzubauen.[2] Es wurden ausgehend von Hamburg hauptsächlich Ziele in Australien, Chile und Kalifornien durch Segelschiffe angelaufen.[3][4] Viele der eingesetzten Fahrzeuge wurden auf der Reiherstiegwerft erbaut, die die Firma 1849 erworben hatte.[5] Im Rahmen einer größeren Bauserie wurden hier Voraussetzungen für die Linienschiffahrt geschaffen.[3] Anfang des Jahres 1857 besaß Joh. Ces. Godeffroy & Sohn 27 Schiffe mit einer Transportkapazität von zusammen 4961 Kommerzlasten und hatte damit die größte Flotte unter den Hamburger Reedereien.[6]

Geschichte

Das Scheitern der deutschen Revolution von 1848/1849 und Goldfunde in Kalifornien (ab 1848), im australischen Victoria (ab 1850), Neusüdwales (1851) und Queensland (ab 1853) trieb viele Menschen zur Auswanderung.[7] Zwecks Bekanntmachung wurde von Joh. Ces. Godeffroy & Sohn zunächst in Deutschland, später auch in den Zielländern mit Inseraten in Zeitungen und Büchern um Auswanderertransporte und Frachtaufträge für die Segelschiffe geworben.[8][9] Nach Entsendung von jeweils drei Auswandererschiffen nach Australien in den Jahren 1848 und 1849[10] wurde im April 1850 der regelmäßige Linienverkehr begonnen. Für das Jahr 1852 übernahm die Firma eine vertragliche Verpflichtung, 2000 Auswanderer nach Australien zu schiffen. Zwecks Organisation wurde unter Leitung von Otto Neuhauss eine Niederlassung in Melbourne eröffnet. In den folgenden Jahren entsandten Joh. Ces. Godeffroy & Sohn jeweils zehn bis zwölf große Schiffe in die Kolonie Südaustralien.[11] Hier waren B. Amsberg & Co Exklusiv-Agenten. Im Frachtverkehr übernahmen sie 1861 früheste Transporte holsteinischer und sächsischer Schafe zu Zuchtzwecken.

Zugleich war 1852 der Beginn einer Spitzenperiode im Transport von deutschen Auswanderern nach Sydney. In der Stadt standen Joh. Ces. Godeffroy & Sohn zunächst in Verbindung zu dem Kaufmann Adolph Feez. In den Folgejahren wechselten die Agenturen zu Kirchner & Co, J. B. Metcalfe und Dreutler & Co. 1861 wurden schließlich Rabone, Feez & Co, hervorgegangen aus der von Adolph Feez gegründeten A. Feez & Co., mit dem Verkauf von Passagescheinen für die Linienschiffe und einer Vermittlung von Immigranten als Arbeitskräften für den australischen Markt beauftragt. Ab 1862 trat das Haus in der Kolonie Neusüdwales als Generalagent für die Schifffahrtslinie auf.

Im australischen Queensland übernahm ab 1864 die J. C. Heussler & Co eine Agentur im Auswanderertransport für einzelne Schiffe (Johan Cesar und Peter Godeffroy). 1867 wurde der Inhaber Johann Christian Heussler zum Treuhänder für Passagegelder prospektiver Einwanderer nach Queensland. 1869 erhielt seine Firma eine Exklusiv-Lizenz zum Verkauf von Passagescheinen für den Godeffroy'schen Liniendienst.

Die Abfertigung der Schiffe in Hamburg wurde durch die Firma Dieseldorff & Co durchgeführt.[12] Johann Peter Daniel Dieseldorff (1826–1887) hatte sich einige Zeit in Australien aufgehalten und über seine Erfahrungen ein Buch verfasst.[13]

Die Fahrten nach Kalifornien begannen ab 1857 unrentabel zu werden und wurden eingestellt. 1867 reduzierte man auch die Frequenzen nach Australien. Durch wirtschaftliche Krisen kam es Ende 1879 zur Zahlungsunfähigkeit von Joh. Ces. Godeffroy & Sohn und infolgedessen zum Erliegen des Liniendienstes.

Zitate

„Regelmäßige Packet- und Passagierfahrt der nachbenannten großen Fregattschiffe der Herren Johann Cesar Godeffroy u. Sohn in Hamburg nach Port Adelaide, Melbourne und Sydney in Australien. […] Sämtliche Schiffe sind eigends zu dieser Fahrt gebaut und auf das Zweckmäßigste eingerichtet. Im April 1850 werden die obigen die regelmäßige Fahrt beginnen.“

W. Kirchner: Australien und seine Vortheile für Auswanderer[2]

„Direct Line of Hamburg and Australian Clipper Packets, sailing from Hamburg twice a month […] The undersigned can confidently recommend the splendid line of packets, belonging to the eminent firm of Messrs. John Cesar Godeffroy and Son, of Hamburg.“

F. Haller & Co: Colonial Times[8]

Liste der Schiffe im Liniendienst

Flagge der Reederei, Ausschnitt aus der Lithografie Flaggenkarte Hamburgischer Rheder[14]
Flagge der Reederei, Ausschnitt aus der Lithografie Flaggenkarte Hamburgischer Rheder[14]
Liste der Schiffe im Liniendienst von Joh. Ces. Godeffroy & Sohn
Name Typ Baujahr Bauwerft
Adolph Brigg 1854 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Adolph Brigg 1858 Reiherstieg Schiffswerfte & Kesselschmiede
Alfred Bark 1836 Werft Johann Lange
Alfred Bark 1856 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Alster Bark 1846
Australia Brigg 1858 Reiherstieg Schiffswerfte & Kesselschmiede
Beausite 1854 William Perrine, New York
Cesar & Helene Brigg 1856 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Cesar Godeffroy Bark 1851 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Cesar Godeffroy Bark 1855 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Cesar Godeffroy Bark 1873 Johann Marbs Werft
Charlotte Brigg 1840
Dockenhuden Bark 1848 Dreyer-Werft (Neuhof)
Emmy Vollschiff 1847
Esplanade
Grasbrook Brigg 1851/53 Gottfried Jacob Franz Krohn, Schiffbaumeister (Hamburg)
Helene Bark 1851 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Hermann Bark 1849 Mitzlaff-Werft (Elbing)
Iserbrook Brigg 1853 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Johan Cesar Bark 1852 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Kehrwieder Schonerbrigg 1852/53 Werft Johann Jakob Richters
La Rochelle Vollschiff 1855 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Peter Godeffroy Vollschiff 1851 Weilbach (Stockholm)
Peter Godeffroy Bark 1857 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Peter Godeffroy Bark 1868 Reiherstieg Schiffswerfte & Kesselschmiede
Reiherstieg Brigg 1852 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
San Francisco Bark 1858 Reiherstieg Schiffswerfte & Kesselschmiede
Sophie Bark 1850 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Steinwärder Bark 1848 Dreyer-Werft (Neuhof)
Susanne Brigg 1850 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Susanne Godeffroy Vollschiff 1863 Meyer-Werft (Lübeck)
Vesta[15] Brigg 1855/56 Somm’sche Werft
Victoria Bark 1839 Somm’sche Werft
Wandrahm Vollschiff 1854 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg
Wilhelmsburg Vollschiff 1853 Godeffroy’s Werfte Reiherstieg

Literatur

Einzelnachweise

  1. Packet- & Passagierfahrt von Hamburg nach Adelaide. In: Süd-Australische Zeitung. Adelaide 6. Januar 1865, S. 7 (nla.gov.au).
  2. a b Wilhelm Kirchner: Australien und seine Vortheile für Auswanderer. Brönner, Frankfurt am Main 1850, S. 163 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3DJGBFMy6Rw1QC~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPA163~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  3. a b Birgit Scheps: Das verkaufte Museum: Die Südsee-Unternehmungen des Handelshauses Joh. Ces. Godeffroy & Sohn, Hamburg, und die Sammlungen „Museum Godeffroy“. (Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg, (NF) 40.) Goecke & Evers, Keltern-Weiler 2005, S. 15.
  4. Heinr. C. Schmoock-Smok: Wegweiser nach und in Australien. Verlags-Comptoir, Potsdam 1854, S. 102 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3Du0ksAAAAYAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPA102~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  5. Reiherstieg Schiffswerfte und Maschinenfabrik, Hamburg. In: Historisch-biographische Blätter. Band 7, Nr. 9. Eckstein’s Biographischer Verlag, Berlin 1906 (resolver.sub.uni-hamburg.de).
  6. Dr. J. L. Schwarz (Hrsg.): Hamburg's Handel im Jahre 1856. Im Selbstverlage, Hamburg 1857, S. 65.
  7. Bereits 1841 hatte sich J.C. Godeffroy & Sohn an der Deutschen Colonisations-Gesellschaft beteiligt, deren Geschäftsziel in der Besiedelung der Chathaminseln lag.
  8. a b German Immigration. In: Colonial Times. Band XLIII, Nr. 10060. Hobart 13. August 1855, S. 4 (nla.gov.au).
  9. Packet- und Passagierfahrt von Hamburg nach Adelaide. In: Süd Australische Zeitung. Tanunda and Adelaide 8. Mai 1867, S. 12, Sp. 1 (nla.gov.au).
  10. Gabriele Hoffmann: Das Haus an der Elbchaussee: Die Geschichte einer Reederfamilie, Piper, München 2000, S. 161.
  11. Gabriele Hoffmann: Das Haus an der Elbchaussee: Die Geschichte einer Reederfamilie, Piper, München 2000, S. 161 und 164.
  12. Auswanderung. Dritter Rechenschaftsbericht des Hamburger Vereins zum Schutze von Auswanderern, erstattet in der General-Versammlung des Vereins am 1. März 1854. Hamburg, S. 32–33 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3DEJ1AAAAAcAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPA32~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  13. J[ohann] P[eter] D[aniel] Dieseldorff: Wegweiser nach Südaustralien. Verlag von Robert Kittler, Hamburg 1849 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D7igyAQAAMAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPP7~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  14. E.A. Szalla: Flaggenkarte Hamburgischer Rheder. F.H. Nestler & Melle, Hamburg 1879 (uni-hamburg.de – Ausschnitt aus der Lithografie).
  15. Alfred Tetens war Kapitän der Brigg.