Bin Laden Video: Faulty Translation as Evidence?

by Georg Restle and Ekkehard Sieker
Monitor [a German television program similar to 60 Minutes]
December 20, 2001
[translated into English by AlAn, original in German below]
[transcript]

 

[Monitor host] Klaus Bednarz: "And the propaganda war goes on as well. Last week the American government presented an amateur video in English translation showing bin Laden with a circle of followers, and President Bush claims it's 'a devastating declaration of guilt' from bin Laden.

"MONITOR obtained the Arabic version of the tape from the American State Department and had it analysed by independent and sworn Arab and German linguists and specialists in Middle Eastern and oriental studies.

"And look: the English translation that the US government presented to the world is not only manipulated in parts, but even contains mistakes. A report from Ekkehard Sieker and Georg Restle."

The main CBS News on December 13. The most important item: The bin Laden video sent by the Pentagon to TV stations worldwide. The presenter is sure: This clearly proves that bin Laden is guilty of the terror attacks on September 11.

But in many Arab states skepticism rules. Does this tape really show an admission of guilt from bin Laden, does it contain undeniable evidence of criminal foreknowledge by the Al Qaeda leader? Does this tape justify the war in Afghanistan beyond any doubt as a war against a mass-murder? For the US government the case is clear.

George W. Bush: "I knew this tape would be a devastating declaration of guilt for this evil person."

But what does the tape really show? The English translation from the Pentagon seems clear. Bin Laden obviously incriminates himself and claims he already knew beforehand what would happen. But is this translatation actually correct?

We asked two translators to compare, independently from another and over a number of days, the Pentagon translation and the tape, we filtered out noise and interference and we took every possible interpretation of the text into consideration. The result:

Dr. Abdel El M. Husseini, scholar in Arabic culture/language: "I carefully checked the Pentagon translation. The translation is very problematic. The passages that are the most important, the ones that are supposed to prove bin Laden's guilt, are not identical to the Arabic sound."

Example 1: The Pentagon translation has bin Laden say: "We calculated in advance the number of casualties from the enemy."

Dr. Murad Alami, academic level translator: "'In advance' isn't in there. It's wrong, if you start from the original Arabic version. And there are no misunderstandings. So one basically can't understand that."

Beyond that the translators agree that the sentence in the original doesn't in any way imply advanced planning or even calcultating the number of casualties beforehand.

Example 2: The Pentagon translation has bin Laden say: "We had notification since the previous Thursday that the event would take place that day."

Dr. Murad Alami, academic level translator: "'Previous' isn't there. In the original Arabic version it's impossible to hear the clause that the event would take place this day or that day."

Example 3: The Pentagon translation has bin Laden say: "We asked each of them to go to America."

Dr. Murad Alami, academic level translator': "Using 'we' in the translation is incorrect. In the original Arabic version that I heard it says: 'It was expected of them'. What comes after that, sentence or subclause, is inaudible.

Three examples out of many that puts the evidential value of the tape into doubt. That's also the opinion of Professor Rotter from Hamburg, scholar of Islamic studies.

Professor Gernot Rotter, scholar of Islamic and Arabic Studies, Asia-Africa Institute, University of Hamburg: "Regardless of the question if bin Laden personally was actively involved in the organisation of the attacks or not: This tape is of such poor quality that many passages are unintelligible. And those that are intelligible have often been taken out of context, so that you can't use that as evidence. The American translators who listened to the tape and transcribed it obviously added things that they wanted to hear in many places. Things that can't be heard - never mind how often you listen to it."

Guilty or not guilty? If the US government wants to find bin Laden guilty of the deed, they have to come up with better evidence.

Klaus Bednarz: "In war truth is the first victim. That's true for all sides."

 


Bin-Laden-Video: Falschübersetzung als Beweismittel?

Bericht: Georg Restle, Ekkehard Sieker
Monitor
December 20, 2001
http://web.archive.org/web/20020208221658/http://www.wdr.de/tv/monitor/beitraege.phtml?id=379

 

Klaus Bednarz: "Und auch der Propaganda-Krieg geht weiter. In der vergangenen Woche präsentierte die amerikanische Regierung in englischer Übersetzung ein Amateurvideo, das Bin Laden im Kreis von Gefolgsleuten zeigt, und das laut Präsident Bush
'Ein vernichtendes Schuldeingeständnis' Bin Ladens sein soll.

MONITOR hat sich vom amerikanischen Außenministerium die arabische Textversion des Videobandes besorgt und von unabhängigen und vereidigten arabischen wie deutschen Sprachwissenschaftlern und Orientalisten analysieren lassen.

Und siehe da: Die von der US-Regierung der Weltöffentlichkeit präsentierte englische Übersetzung ist nicht nur teilweise manipuliert, sondern enthält sogar Fehler. Ein Bericht von Ekkehard Sieker und Georg Restle."


Hauptnachrichten des US-Fernsehsenders CBS am 13.12. Topmeldung: Das Video von Bin Laden, verschickt vom Pentagon an Fernsehstationen weltweit. Für den Moderator steht fest: Dies ist der eindeutige Beweis für die Schuld Bin Ladens an den Terroranschlägen vom 11. September.

Doch in vielen arabischen Staaten machte sich Skepsis breit. Zeigt dieses Video tatsächlich ein Geständnis Bin Ladens, enthält es unbezweifelbar Täterwissen des Al Qaida-Führers? Macht dieses Video den Krieg in Afghanistan zum zweifellos gerechten Krieg gegen einen Massenmörder? Für die US-Regierung ist der Fall eindeutig.

George W. Bush: "Ich wusste, dass das Videoband ein vernichtendes Schuldeingeständnis für diesen Schurken sein würde."

Doch was zeigt das Video wirklich? Die englische Übersetzung aus dem Pentagon scheint eindeutig. Hier bezichtigt sich Bin Laden ganz offensichtlich der Tat und behauptet, bereits im Voraus über den Tatablauf informiert gewesen zu sein. Doch ist diese Übersetzung überhaupt korrekt?

Wir haben zwei Übersetzer unabhängig voneinander über mehrere Tage hinweg die Pentagon-Übersetzung mit dem Videoband vergleichen lassen, Störgeräusche herausgefiltert und jede mögliche Textinterpretation in Erwägung gezogen. Das Ergebnis:

Dr. Abdel El M. Husseini, Arabist: "Ich habe die Übersetzung des Pentagons sorgfältig überprüft. Diese Übersetzung ist sehr problematisch. Sie ist an den wichtigsten Stellen, die die Täterschaft Bin Ladens beweisen sollten, nicht identisch mit dem arabischen Ton."

Beispiel 1: Laut Pentagon-Übersetzung, sagt Bin Laden: "Wir haben die Zahl der Toten des Feindes im Voraus kalkuliert." "Im Voraus", auf Englisch: "in advance".

Dr. Murad Alami, Diplom-Übersetzer: "'Im Voraus' steht nicht drin. Es ist falsch. Wenn man von der Originalfassung des Arabischen ausgeht, und es gibt keine Missverständnisse, das man das im Grunde nicht verstehen kann."

Darüber hinaus stimmen die Übersetzer darin überein, dass der Satz im Original keinesfalls ein vorausberechnendes Planen oder gar Kalkulieren der Zahl der Toten enthält.

Beispiel 2: Laut Pentagon-Übersetzung sagt Bin Laden: "Wir hatten eine Nachricht am vorhergehenden Donnerstag erhalten, dass das Ereignis an diesem Tag stattfinden würde." "Vorhergehend": "previous".

Dr. Murad Alami, Diplom-Übersetzer: "'Vorhergehend' existiert nicht. Der Nachsatz, dass dieses Ereignis an dem Tag beziehungsweise an diesem Tag stattfinden würde, ist in dieser arabischen Originalfassung nicht herauszuhören."

Beispiel 3: Laut Pentagon sagt Bin Laden: "Wir forderten jeden von ihnen auf nach Amerika zu gehen." "Wir", auf Englisch "we".

Dr. Murad Alami, Diplom-Übersetzer: "Diese Übersetzung mit 'wir' ist falsch.' Es wurde von ihnen verlangt', heißt es in der arabischen Originalfassung, die ich gehört habe. Was danach kommt, an Satz beziehungsweise Nachsatz ist unverständlich."

Drei Beispiele von vielen, die die Beweiskraft des Videos in Zweifel ziehen lassen. So sieht dies auch der Hamburger Islamwissenschaftler Professor Rotter.

Prof. Gernot Rotter, Islamwissenschaftler und Arabist, Asien-Afrika-Institut, Uni Hamburg: "Unabhängig davon, ob Bin Laden selbst, organisatorisch, aktiv in die Anschläge verwickelt war oder nicht: Dieses Band ist von einer so schlechten Qualität, dass es streckenweise überhaupt nicht zu verstehen ist. Und das, was zu verstehen ist, oft aus dem Zusammenhang gerissen ist, dass man daraus kein Beweismittel konstruieren kann. Die amerikanischen Übersetzer, die die Bänder abgehört haben und transkribiert haben, haben offensichtlich an vielen Stellen Dinge hinein geschrieben, die sie hören wollten, die aber so - auch nach mehrmaligen anhören, nicht zu hören sind."

Schuldig oder unschuldig? Wenn die US-Regierung Bin Laden der Tat überführen will, dann muss sie bessere Beweise vorlegen.


Klaus Bednarz: "Im Krieg stirbt die Wahrheit als erstes. Dies gilt für alle Seiten."



2002 Westdeutscher Rundfunk

FAIR USE NOTICE: This site contains copyrighted material the use of which has not always been specifically authorized by the copyright owner. We are making such material available in our efforts to advance understanding of criminal justice, political, human rights, economic, democracy, scientific, and social justice issues, etc. We believe this constitutes a 'fair use' of any such copyrighted material as provided for in section 107 of the US Copyright Law. In accordance with Title 17 U.S.C. Section 107, the material on this site is distributed without profit to those who have expressed a prior interest in receiving the included information for research and educational purposes. For more information go to: http://www.law.cornell.edu/uscode/17/107.shtml. If you wish to use copyrighted material from this site for purposes of your own that go beyond 'fair use', you must obtain permission from the copyright owner.